Achtung!

Ab Januar 2002 gelten neue Regelungen
für die kieferorthopädische Behandlung.

Liebe Patienten, liebe Eltern, die Krankenkassen und der Gesetzgeber haben zum 1. Januar 2002 neue gesetzliche Regelungen zur kieferorthopädischen Behandlung erlassen. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt wurden die sogenannten "kieferorthopädischen Indikationsgruppen" kurz "KIG" mit Wirkung zum 1. Januar 2002 eingeführt. Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach dieser Neuregelung nur noch zur Kostenübernahme verpflichtet, wenn die Patienten den Kriterien des "KIG" genügen.

Die medizinische Indikation spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Als Kieferorthopädin bin ich daher gezwungen, alle Patienten der gesetzlichen Krankenkassen, die nicht dem "KIG" entsprechen, ab Januar 2002 nur noch auf privater Basis zu behandeln.

Ebenfalls bin ich ab 1. Januar 2002 gezwungen, über alle Untersuchungen im Zusammenhang mit der Einordnung neuer Patienten in die "KIG`s" sowohl den Patienten selbst, als auch der KZV und den jeweiligen Krankenkassen Mitteilung zu machen.

 
     

 

 

 

 

 

 
 
 
 

 

 
   
  © Landsiedel | Müller | Flagmeyer